Tag der Bustouristik am 7. Januar 2019 in Halle an der Saale

Experten analysieren die Rolle der Qualität im Wettbewerb und Potenziale des Uptrading am 7. Januar 2019 in Halle. Dieter Gauf, Spiritus Rector des Branchenauftakts in das neue Touristikjahr, präsentiert Qualität bei Thema und Mannschaftsaufstellung, sprich Rednerliste:

„Qualität visualisieren – Content schafft Wettbewerbsvorteile und Präferenzen“ ist der Titel des Impulsreferats von Martin Katz, Group Destination Director von FTI Touristik. Dieser agile Tourismuskonzern setzt bereits sehr erfolgreich das Fernsehen als Verstärker von Preis- und Produktbotschaften ein, denn gerade Qualität lässt sich im TV besonders gut visualisieren, um Kaufimpulse zu wecken.

 

Marco Schuy, geschäftsführender Gesellschafter von Schuy Exclusiv Reisen bezieht in der Runde die Position des qualitätsorientierten Busreiseveranstalters und des RDA-Vorstandsmitglieds: „Exklusivität aufbauen lohnt sich, denn Premiumkunden zahlen besser“. Marktstudien, wie die ReiseAnalyse belegen, dass qualitätsorientierte Kunden 47 % mehr ausgeben als preisorientierte – und bei Studienreisen sogar über 100 % mehr!

 

Bewertungs- und Vertriebsportale nehmen immer größeren Einfluss auf den Markt. Markus Luthe, Hauptgeschäftsführer des IHA Hotelverband Deutschland e.V., sieht Parallelen bei mittelständischen Busreiseveranstaltern und Hotels. Sein Expertstatement lautet: „Keine Einbahnstraße – Kooperation von Bus und Hotel in Zeiten der Portalökonomie“.

 

Dr. Dietlind von Laßberg ist stellvertretende Vorsitzende des Studienkreis für Tourismus und Entwicklung e.V., der die  „SympathieMagazine“ herausgibt, die die Urlaubsentscheidungen vieler Menschen prägen. Als stellvertretende Vorsitzende der FUR ReiseAnalyse ist sie auch bestens mit den Motiven und dem Verhalten der Urlauber vertraut. Mithin eine Basis, um nachhaltig Urlaubsträume zu entwickeln. In Halle fokussiert sie: „Interkulturelle Reiseleitung – Produktkern hochwertiger Gruppenreisen“.

 

Der „Tag der Bustouristik“ blickt dabei auch über den nationalen Tellerrand hinaus.

Jay Munro-Michell, Senior Manager Buyers &Travel Technology der ETOA, European Tourism Association, bringt dazu„International Benchmarks and Best Practices“ ein.

 

Falsche Qualitätsaussagen und dubiose Bewertungen können zu teuren Konsequenzen führen, wie der streitbare JuristProf. Dr. Harald Bartl anmahnt. Sein Beitrag: „Ein Buch mit 7 Qualitätssiegeln: von Bewertungsportalen, Superlativen, Sternen und Abmahnungen“ verspricht lebhafte Äußerungen vom Podium und aus dem Plenum.

Darauf zielt das Tagungsformat: „Themen –Thesen – Zwischenrufe“, das bei dem vorangegangenen „Tag der Bustouristik“ seine Feuertaufe bestanden hat, unter der Moderation von Johannes Hübner, der auch beim kommenden Branchenforum die Paneldiskussion leitet. Er ist der Branche bestens bekannt als RBI Sicherheitsexperte aus zahlreichen TV- und Radioauftritten.

 

Für den Gastgeber des „37. Tag der Bustouristik“ hat die Bus- und Gruppentouristik hohe Priorität. Immerhin wird derWirtschaftsminister des Landes Sachsen-Anhalt Prof. Dr. Armin Willingmann die Teilnehmer begrüßen. Im Hinblick auf die Unterstützung, die die Branche speziell in Sachen „Urlaubssteuer“ von den Ländern im Bundesrat braucht, ist RDA Präsident Benedikt Esser erfreut, dass auch die Politik diese Tagung nutzt, um die qualitätsorientierte Branche persönlich kennenzulernen. Esser eröffnet den Startschuss in das neue Branchenjahr. Er wird dort sicherlich auch Neuheiten über den RDA und die RDA Group Travel Expos erläutern. Die Tagung und speziell auch das Get-together am Vorabend bieten beste Gelegenheiten zum Networking.

 

Dieter Gauf, RDA-Hauptgeschäftsführer und Secretary General der EACT, European Alliance for Coach Tourism, ist erfreut, dass es gelungen ist, ausgewiesene Fachleute zu gewinnen, um das Thema „Qualität – Uptrading lohnt sich“aus verschiedenen, richtungsweisenden Perspektiven zu beleuchten. „Ich erwarte eine spannende Diskussion, in die sich die Teilnehmer einbringen sollen – so wie es mehrere Touristiker bereits angekündigt haben, z. B. zu Qualitätskriterien und zur Effektivität von Zertifikaten, wie das für Reiseleiter.“

 

„Reisende soll man aufhalten“ ist ein Credo von der Stadtmarketing Halle (Saale)  GmbH, dem Gastgeber der Tagung. Denn die 1200-jährige Geburtsstadt Georg Friedrich Händels bietet viele Unikate, wie die erste Lutherbibel und das „Halle-Lujah“ des größten Glockenspiels Europas oder die berühmte einstige Waisen- und Schulanstalt der Franckeschen Stiftungen mit der barocken Kulissenbibliothek. Die Tagungslocation des „Tag der Bustouristik“ ist äußerst reizvoll, findet er doch im ältesten Varieté Theater Deutschlands statt, dem Steintor-Varieté.

 

Am Vorabend treffen sich Referenten und viele Teilnehmer zum Get-together bei der ältesten noch existierenden Brüderschaft der Welt: die „Salzwirker-Brüderschaft im Thale zu Halle“ siedet bis heute nach alter Tradition das Salz im heutigen Halloren- und Salinemuseum.

 

Halle ist gut erreichbar über den Flughafen Leipzig-Halle, das Autobahnkreuz der A9, A14 und A38 oder per ICE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.