Busverbände der vier Länder Deutschland, Österreich, Schweiz, Liechtenstein trafen sich in Luzern. Die Corona Krise und deren Meisterung stand an der Tagesordnung. Und die Frage, wie es mit dem Bustourismus in Europa wohl weitergehen werde.

Die Vertreterinnen und Vertreter von bdo, WKO, ASTAG und FLEAA diskutierten über Klimawandel und E-Mobilität. Natürlich ging es auch um Unterstützung der Busunternehmen in der anhaltenden Corona-Krise.

Beim sogenannten DACHL-Treffen kommen einmal im Jahr die Präsidenten und Geschäftsführer der Busverbände aus Deutschland (bdo), Österreich (WKO, Fachverband Bus), der Schweiz (ASTAG/Car Tourisme Suisse) und Luxemburg (FLEAA) zu einem Arbeitstreffen zusammen. Der Austragungsort wechselt zwischen den teilnehmenden Ländern.

Von Bustravel